Youri Jarkikh

Moreover, and most especially, down deep, Youri Jarki has the humanity of the greatest of the great, the humility of those who know that everything is relative and everything is temporary, except for death and ideal love. This does not prevent him from seeking success. Yet if he paints, it is above all to exist in his own eyes and to search his point of departure which is located somewhere beyond the human horizon.

Patrice de la Perriere

  • Bumerang
    Bumerang
    x
    Bumerang
    Malerei

     

    Youri Jarkikh

    Bumerang, 1994

    Leinwand, Mischtechnik 200 Х 259 cm

     

     

  • Telefon
    Telefon
    x
    Telefon
    Malerei

    Youri Jarkikh

    Telefon, 2014

    Leinwand, Mischtechnik 170 x 165 cm

     

  • Ikarus
    Ikarus
    x
    Ikarus
    Malerei

    Youri Jarkikh

    Ikarus, 2014

    Leinwand, Mischtechnik 170 x 170 cm

     

     

  • Entflammende Liebe
    Entflammende Liebe
    x
    Entflammende Liebe
    Malerei

    Youri Jarkikh

    Entflammende Liebe, 2016

    Leinwand, Mischtechnik 100 x 100 cm

     

  • Triptychon Emigrant
    Triptychon Emigrant
    x
    Triptychon Emigrant
    Malerei

    Youri Jarkikh

    Triptychon Emigrant, 2017

    Leinwand, Mischtechnik 3 x (146 x 114) cm

     

  • Gesellschaft: offen-geschlossen
    Gesellschaft: offen-geschlossen
    x
    Gesellschaft: offen-geschlossen
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Gesellschaft: offen-geschlossen, 2017

    Leinwand, Mischtechnik 114 x 146 cm

     

  • Roter Hahn
    Roter Hahn
    x
    Roter Hahn
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Roter Hahn, 2015

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

  • Liebeserklärung
    Liebeserklärung
    x
    Liebeserklärung
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Liebeserklärung, 2013

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

  • Gewalt
    Gewalt
    x
    Gewalt
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Gewalt, 2013

    Leinwand, Mischtechnik 114 x 146 cm

     

     

     

  • Madames
    Madames
    x
    Madames
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Madames, 2015

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

     

     

  • Altes wird gewaschen, Neues beginnt
    Altes wird gewaschen, Neues beginnt
    x
    Altes wird gewaschen, Neues beginnt
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Altes wird gewaschen, Neues beginnt, 2017

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

     

     

     

  • Pan
    Pan
    x
    Pan
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Pan, 2014

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

     

     

     

     

  • Selbstkritik
    Selbstkritik
    x
    Selbstkritik
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Selbstkritik, 2017

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

     

     

     

     

     

  • Stiefel
    Stiefel
    x
    Stiefel
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Stiefel, 2017

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Hand abhacken
    Hand abhacken
    x
    Hand abhacken
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Hand abhacken, 2017

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Ausziehen - anziehen
    Ausziehen - anziehen
    x
    Ausziehen - anziehen
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Ausziehen – anziehen, 2017

    Leinwand, Mischtechnik 146 x 114 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Tut mir leid, Schatz
    Tut mir leid, Schatz
    x
    Tut mir leid, Schatz
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Tut mir leid, Schatz, 2009

    Leinwand, Mischtechnik 88,5 x 116,5 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Haushalt
    Haushalt
    x
    Haushalt
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Haushalt, 2010

    Leinwand, Mischtechnik 81 x 65 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Balkon
    Balkon
    x
    Balkon
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Balkon, 1994

    Leinwand, Mischtechnik 55 x 46 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Theseus und der Minotauros
    Theseus und der Minotauros
    x
    Theseus und der Minotauros
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Theseus und der Minotauros, 2010

    Leinwand, Mischtechnik 134 x 81 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Apotheose des Krieges
    Apotheose des Krieges
    x
    Apotheose des Krieges
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Apotheose des Krieges, 2013

    Leinwand, Mischtechnik 114 x 146 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Rapport
    Rapport
    x
    Rapport
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Rapport, 2010

    Leinwand, Mischtechnik 92 x 63 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Parade der Gewinner
    Parade der Gewinner
    x
    Parade der Gewinner
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Parade der Gewinner, 2010

    Leinwand, Mischtechnik 92 x 63 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Tanz
    Tanz
    x
    Tanz
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Tanz, 2009

    Leinwand, Mischtechnik 92 x 63 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Fortuna
    Fortuna
    x
    Fortuna
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Fortuna, 2016

    Leinwand, Mischtechnik 114 x 146 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Bekämpfung
    Bekämpfung
    x
    Bekämpfung
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Bekämpfung, 2016

    Leinwand, Mischtechnik 114 x 146 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Am Scheideweg
    Am Scheideweg
    x
    Am Scheideweg
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Am Scheideweg, 2016

    Leinwand, Mischtechnik 92 x 73 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Ballspiel
    Ballspiel
    x
    Ballspiel
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Ballspiel, 2013

    Leinwand, Mischtechnik 100 x 100 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Selbsporträt
    Selbsporträt
    x
    Selbsporträt
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Selbstporträt, 2009

    Leinwand, Mischtechnik 92 x 63 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Tumult
    Tumult
    x
    Tumult
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Tumult, 2012

    Holz, Mischtechnik 52 x 74 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Susanne
    Susanne
    x
    Susanne
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Susanne, 2014

    Holz, Mischtechnik 57 x 60 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Das Biest und die Gnade
    Das Biest und die Gnade
    x
    Das Biest und die Gnade
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Das Biest und die Gnade, 2014

    Holz, Mischtechnik 46,5 x 65,5 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Ptolemaeus
    Ptolemaeus
    x
    Ptolemaeus
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Ptolemäus, 2017

    Holz, Mischtechnik 73 x 61 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Am Fenster
    Am Fenster
    x
    Am Fenster
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Am Fenster, 2015

    Holz, Mischtechnik 73 x 61 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Mutter der Ukraine
    Mutter der Ukraine
    x
    Mutter der Ukraine
    Malerei

    Jouri Jarkikh

    Mutter der Ukraine, 2010

    Holz, Mischtechnik 92 x 73 cm

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Jori Jarkikh (Jarki) ist ein russisch-französischer Künstler. Geboren 1938 in Tichorezk, UdSSR.

    In den 1970er Jahren studierte Youri Jarkikh Kunst an der Akademie „Vera Muchina“ in Leningrad. In der Sowjetunion kämpfte er mit anderen Nonkonformisten für die unabhängige Kunst.  Er war ein Mitglied des Organisationskomitees der unabhängigen Gesellschaft für experimentelle Ausstellungen. Youri Jarkikh organisierte zusammen mit O. Rabin die „Bulldozer- Ausstellung“ in Moskau (1974) und initiierte die legendären Ausstellungen in Leningrad im Palast Gaza (1974) und Palast Newskij (1975).

    Für seine Tätigkeit wurde er von der damaligen Regierung verfolgt.  Im Jahre 1977 emigrierte er nach Deutschland und kurz danach, 1978, nach Frankreich.

    Seine Kunstwerke befinden sich im Staatlichen Russischen Museum in Sankt-Petersburg, im Nationalmuseum in Armenien, im Museum für Moderne Kunst in Paris, im Museum Toulouse-Lautrec in Albi, in der Sammlung Seres Franko in Frankreich, im Museum Haus Beda in Bitburg in Deutschland und in der Sammlung Dr. Norton Dodge in den USA.

    Jarki hatte über 150 Ausstellungen in Russland, Deutschland, England, Österreich, USA, Frankreich, Italien, Japan, Monaco, Belgien und in der Schweiz…

    Leistungen und Auszeichnungen:

    1974 Organisation der „Bulldozer Exhibition“ zusammen mit O.Rabin in 
Moskau

    1974 und Einer der Initiatoren von „Gazanewskij – Kunstausstellungen“-
    1975 Ausstellungen der inoffiziellen Kunst in Leningrad

    1984 Gründung der Künstlervereinigung „Eidos“

    1985 Auszeichnung mit der goldenen Medaille der Belgischen Akademie für
Geisteswissenschaften

    1987-1988 Ausstellung in Paris, im Palais des Kongress, zusammen mit 14 anderen 
zeitgenössischen französischen Künstlern

    1990 Erhalt des Preises: „Erster Maler von Paris“

    Öffentliche und private Sammlungen:

    Russland Staatliches Russisches Museum in Sankt-Petersburg
    Armenien Nationalmuseum in Armenia
    Frankreich Museum d´Art Moderne de la Ville in Paris
    Museum Toulouse-Lautres a Albi
    Collection Seres Franko
    Deutschland Museum Haus Beda in Bitburg
    USA Collection Dr. Norton Dodge

    Ausstellungen :

    Russland, Deutschland, England, Österreich, USA, Frankreich, Italien, Japan, Monaco, Belgien, Schweiz

    Ausstellungen:
    (Auswahl)

    2017 Büdelsdorf / Deutschland
    Internationale Kunstausstellung NordArt 2017
    Pennsylvania / USA
    Ausstellung Project Peace / Elizabethtown
    Miami / USA
    Kunstmesse während der ART Basel Woche auf die Spectrum
    Turin / Italien
    Kunstmesse Paratissima
    Nürnberg / Deutschland
    Einzelausstellung Villa St. Paul
    Coburg / Deutschland
    Kunstmesse „kauf Kunst“
    Ulm / Deutschland
    Kunstmesse „Kunstschimmer“

    2016 Hannover / Deutschland
    Internationale Kunstausstellung Villa Artista
    Luxemburg
    Ausstellung „Chez Maxime“ in der Passionartly / International Art Gallery
    Braunschweig / Deutschland
    Internationale Kunstausstellung „Artgeschoss“
    St. Petersburg / Russland
    Einzelausstellung in der Betskoy Art Gallery
    Ausstellung in privater Bank „Imperia“ zur Thema: „ Victoria Regia“ mit International Art Charity Event „Treasures for the future“

    2015 St. Petersburg / Russland
    Ausstellung in der Betskoy Art Gallery
    Ausstellung zum Thema: „Leningrader Untergrundbewegung“ im Neuen Museum
    Luxemburg
    Ausstellung in der Passionartly / International Art Gallery

    2014 St. Petersburg / Russland
    Ausstellung zum Thema: “Nonconformisten. 40 Jahre später” in der Neuen Ausstellungshalle des Staatlichen Museums für Stadtskulptur“

    2013 Belfort / Frankreich
    Einzelausstellung in der Galerie Cheludiakoff
    Frankfurt am Main / Deutschland
    Einzelausstellung in der Galerie Kitzki

    2012 Perpignan / Frankreich
    Ausstellung im Kongresspalast, Espace Maillol

    2010 Carcassonne / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „O Schönheit, riesiges Monster, unheimlich, genial!“ Halle aux Volailles

    2008 Moskau / Russland
    Ausstellung im Zentralen Haus der Künstler, Krymsky Val
    Sankt-Petersburg / Russland
    Einzelausstellung zum Thema: „Alphabet des Dichtes“ in der Peter und Paul Festung

    2004 Sankt-Petersburg / Russland
    Festival der Unabhängigen Kunst auf der zentralen Ausstellungshalle „Manege“

    2000 Paris / Frankreich
    Ausstellung, Fondation Taylor

    1998 Montolieu ( Aude) / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „Alphabet des Dichtes“, Nationalmuseum
    Manufacture Royale (Bouquinistes Gallery)

    1995 Paris / Frankreich
    Ausstellung in der Akademie der Maler aus Mitteleuropa

    1994 Monte-Carlo / Monaco
    Ausstellung, Stiftung Prinz Pierre von Monaco

    1993 Fribourg / Schweiz
    Ausstellung im Museum des Beaux-Arts
    Paris / Frankreich
    Einzelausstellung, Galerie d`Art de la Place Beauvau zum Thema: „Die Blumen für Diana“

    1992 Rouen / Frankreich
    Ausstellung im Salon der unabhängigen Künstler der Normandie
    Barcelona / Spanien
    Ausstellung zum Thema: „Die Olympischen Spiele“

    1991 Moskau / Russland
    Ausstellung im Museum für Russische Kunst „russische Nonkonformisten“

    1990 Paris / Frankreich
    Einzelausstellung in der Galerie d`Art de la Place Beauvau zum Thema: „Abschaffung der Gravitation“

    1989 Leningrad- Kujbischev- Erevan / USSR
    Einzelausstellungen. Nationalgalerie
    Einzelausstellung im Palast der Jugend / Leningrad.

    1988 Rouen / Frankreich
    Einzelausstellung in der Galerie du Vieux Moulin

    1987 Le Vesinet / Frankreich
    Ausstellung zum Thema: „Gemälde an den Ufern der Newa“
    Paris / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „Kinds Rock“ in der Galerie d`Art de la Place Beauvau

    1986 Rouen / Frankreich
    Einzelausstellung in der Galerie du Vieux Moulin
    Le Chesnay / Frankreich
    Ausstellung zum Thema: „Gemälde an den Ufern der Newa“
    Paris / Frankreich
    Einzelausstellung im 7. Bezirk
    Brüssel / Belgien
    Einzelausstellung in der Galerie Presences
    Wien / Österreich
    Ausstellung in der Galerie Art Center

    1985 Bonn / Deutschland
    Einzelausstellung in der Galerie Worpswede
    Lille / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „The Innocents“ in der Galerie Schemes
    Paris / Frankreich
    Ausstellung der Künstlergruppe Eidos, Fine Art Fair / Grand Palas
    Einzelausstellung zum Thema: „Die Unschuldige“
    Ehreneinladung des Salons Balancourt / Frankreich

    1984 München / Deutschland
    Ausstellung der russischen Künstler. Darstellung einer Monumentalgemälde 2,2m x 4m
    Burg auf dem Rhein / Deutschland
    Ausstellung der Künstlergruppe „Eidos“
    Combs-la-Ville / Frankreich
    Darstellung eines Monumentalfreskos 3m x 6m

    1983 Belfort / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „Glücksspiele“ im Museum Beaux-Arts
    Albi / Frankreich
    Einzelausstellung im Museum Toulouse-Lautree
    Cassis / Frankreich
    Einzelausstellung
    Rouen / Frankreich
    Einzelausstellung in der Galerie du Vieux Moulin

    1983 Epernay / Frankreich
    Einzelausstellung in der Galerie Gautier
    Paris / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „ Blumen in Farben“, Galerie d`Art de la Place Beauvau
    Einzelausstellung Monumentalgemälde 4m x 7m „ Manifest der Verbannten“,
    Haus der Künstler.

    1982 Sceaux – Rueil – Malmaison – Nemours / Frankreich
    Castle-Museum und
    New York- Jersey-City / USA
    Museum of Non-Conformist Russian Art
    Ausstellung Monumentalgemälde 4m x 7m: “ Manifest der Verbannten”

    1981 Albi / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „Auf den Seil“
    im Palast de la Berbie
    Lille / Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „Elision“
    Versailles / Frankreich
    Ausstellung in der Orangerie de Chateau de Versailles: zum Thema: „Kunst in Yvelines“

    1980 Lion – Marseille – Paris (Migam) – Bale (Kunstmesse) / Frankreich
    Internationale Messe
    Paris /Frankreich
    Einzelausstellung zum Thema: „Das Leben in Mord“. Galerie Simon

    1979 Paris / Frankreich
    Ausstellung-Premiere von russischen nonkonformistischen Malern. Zentrum der Internationalen Kunst, Le Vesinet

    1978 Bellinzona / Schweiz
    Einzelausstellung
    Antwerpen / Belgien Ausstellung zum Thema: „Sieben russische Künstler“
    Chartres – Tours – Laval / Frankreich
    Einzelausstellung im Museum des Beaus-Arts
    Tokyo / Japan
    Ausstellung zum Thema: „Inoffizielle russische Kunst“

    1977 London / England
    Ausstellung im Institut für zeitgenössische Kunst
    Washington / USA – Zürich / Schweiz – Venedig / Italien
    Wanderausstellung zum Thema: „Die neue sowjetische Kunst“
    Paris / Frankreich
    Ausstellung in der Galerie von Katja Granoff
    Bitburg / Deutschland
    Ausstellung im Haus der Kultur: „Haus Beda“
    Bonn / Deutschland
    Einzelausstellung unter der Schirmherrschaft der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft

    1976 Konstanz- Esslingen / Deutschland- Montgeron / Frankreich
    Wanderausstellung zum Thema: „Ein Russisches Museum in der Verbannung.
    Sowjetische Malerei“
    Paris / Frankreich
    Ausstellung zum Thema: „Die zeitgenössische russische Malerei“ im Palast des Kongresses

    1975 Leningrad (Sankt-Petersburg) / Russland
    Ausstellung von nonkonformistischen Malern im Kulturzentrum „Newskij“
    Wien / Österreich- Braunschweig-Berlin / Deutschland
    Ausstellung zum Thema: „Russische nonkonformistische Maler“

    1974 Leningrad (Sankt-Petersburg) / Russland
    Ausstellung von 50 nonkonformistischen Malern im Palast der Kultur „Gasa“
    Moskau / Russland
    Ausstellungen von nonkonformistischen Malern in Freien: „Bulldozer Ausstellung“
    Die Bilder dieser Ausstellung wurden vom sowjetischen Geheimdienst mit Bulldozern vernichtet.

    1973 Leningrad (Sankt-Petersburg) / Russland
    Einzelausstellung von Portraits, Redaktion von „Avrora“-Zeitschrifft

    1971 Leningrad (Sankt-Petersburg) / Russland
    Ausstellung der Jungen Künstler

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    heute öffnet die Ausstellung des russisch-französischen Künstlers, meines Schwiegervaters, Youri Jarkikh. Leider kann Youri nicht selbst daran teilnehmen. Alters- und gesundheitliche Gründe, er ist im Juli 80 geworden, hintern Ihn daran.
    Zunächst möchte ich auf das Thema der Ausstellung eingehen. Warum hat der Künstler den Titel „Alltagskampf“ für seine Ausstellung gewählt? 
Die Wechselwirkungen von entgegengesetzten Seiten bzw. ein Interessenskampf ist in allen Phänomenen und Prozessen der Natur, der Gesellschaft und des Denkens inhärent und ist die Quelle für die Entwicklung vieler Prozesse in diesen Bereichen.

 Der Kampf ums Leben beginnt schon viel früher als mit dem Zeitpunkt, dass ein Mensch geboren wird. Wenn eine Befruchtung stattfindet, erreicht nur das Beste das Ziel. Dann, vor der Geburt, kämpft der Fötus um seinen Platz und seine Nahrung. 
Mit der Geburt wird der Mensch in die Gesellschaft sozialisiert und der Kampf ums Dasein wird für ihn ein integraler Bestandteil seines Lebens und macht ihn abhängig von den äußeren Bedingungen seiner Existenz. Der Mensch kämpft ums Überleben auf der biotischen Ebene, verteidigt seine Interessen auf wirtschaftlicher Ebene, passt sich auf politischer Ebene an oder revoltiert und assimiliert sich auf kultureller Ebene.
    Zwischen Staaten, verschiedener politischer, religiöser und anderen Gruppen besteht auch ein angespannter und häufig unversöhnlicher Kampf ums Dasein, um Einfluss, Macht und Weltherrschaft. In allen Ländern kämpft man für einen besseren Lebensstandard, gegen Tyrannen, gegen ungerechte Gesetze, gegen die Willkür der Behörden, um die Einhaltung von grundlegenden Menschenrechte etc. …
    Youri Jarkikh schreibt: „Der Künstler wird in die Konkretheit der historischen Situation hineingeworfen. Er ist in der realen Zeit und im realen Raum, in das Netz von unzähligen Verbindungen integriert und absorbiert diese Beziehungen in sich.“ Youri sagt: „Ich bin ein Künstler, ich möchte die Phantasmagorien/die Wahngebilde unzähliger Verbindungen, die um mich herum existieren, verstehen: woher sie kommen und wohin sie führen, welchen Platz habe ich in dieser endlosen Welt. Ich will dem Publikum meine Entdeckungen hierzu aufzeigen.“
    Youri ist ein Künstler der einen eigenen Weg beschreitet und einen eigenen Kunststil entwickelt hat. Er ist tief empfindend, einfühlend aber auch drastisch und manchmal gnadenlos in seinem künstlerischen Ausdruck. Er versucht mit seinen Bildern nicht unbedingt zu gefallen, er lädt den Betrachter zum Dialog ein. Seine Bilder zeigen den Nerv des alltäglichen Kampfes, den Zusammenprall unterschiedlicher Meinungen und Interessen. In jedem Bild findet sich eine dynamische Anerkennung der Geschichte: ein Subjekt, ein Ereignis, einen Raum. Die starke Energie in seiner Kunst lassen den Betrachter die dargestellten Ereignisse nicht nur sehen, sondern auf der unterbewussten Ebene spüren …
    Im Zentrum der Ausstellung steht das monumentale Gemälde „Bumerang“. Das Gemälde ist dem ersten Kreuzzug gewidmet. Dieser fand im Jahr 1096, auf Bitte des byzantinischen Kaisers Alexej I., durch den Beschluss des Papstes Urban II., statt, um den östlichen Christen zu helfen. Aber bald änderte sich das Ziel des Feldzuges. Die Befreiung des Heiligen Landes und der Stadt Jerusalem sowie des Heiligen Grabes von den Muslimen stand nun im Vordergrund.
In der Folge wurde dieser Feldzug zu einer umfassenden Militärkampagne und die Idee der Befreiung umfasste alle christlichen Staaten Westeuropas.
    Bis heute ist dieser Krieg noch nicht vorbei. Dschihad, ist ein wichtiges Konzept in der islamischen Religion, der eine Anstrengung, einen Eifer hin auf dem Weg zu Gott bezeichnet. Dieser hat extreme Manifestation entwickelt: militärischer Dschihad – „heiliger Krieg“ – einen bewaffneten Kampf für die Verbreitung des Islam.
    Das Gemälde „Roter Hahn“ ist allen unschuldigen Opfern gewidmet, die durch Terroristen ums Leben kamen.
    In den Bildern „Die Apotheose des Krieges“, „Mutter der Ukraine“, verurteilt der Künstler die räuberischen Kriege, die Tod, Schmerz, Leid und Zerstörung bringen.
    Das Gemälde „Gewalt“ ist ein Kampf ums Leben. Jede Art von Gewalt ist inakzeptabel. Die Folgen von Gewalt sind destruktiv und irreversibel.
    Der Wunsch einen Partner zu bekommen und zu halten, der Wunsch, unter Rivalen der Beste zu sein, sind Kämpfe, in dem häufig auch primitive Instinkte ans Licht treten. Darüber reflektiert der Künstler in den Bildern: „Madames“, „Verzeihung mein Schatz“ und „Familie“.
    Das Gemälde „Entflammende Liebe“ – will die Freiheit der Liebe darstellen. Es handelt von der Freiheit der Orientierung im Sexualleben, über die Liebe und das Glück in ihren verschiedenen Formen. Der Kunsthistoriker Dr. Rathke sagte vor kurzem über dieses Bild:
    „Hier wird klar, dass Glück alles darf, was es mag, und nicht nur das, was man muss. Glück bedeutet auch: sich kratzen können, wenn es einen juckt. Und Glück gipfelt oft im Rausch des Augenblicks“.
    Die Bilder „Selbstkritik“ und „Hand abhacken“ ringen um einen würdigen Platz in der Gesellschaft. Dieser Platz ist mit Konkurrenz und Selbstbehauptung, mit Ängsten und geringem Selbstwertgefühl, mit der Suche nach Fehlern und der Beurteilung des eigenen Verhaltens verbunden. Wenn Selbstkritik zur Selbstgeißelung wird, ist es nichts anderes als „sich selbst mit Dreck bewerfen“.
    Hier noch ein Zitat von Dr. Rathke: „Youri Jarkikh verzaubert uns mit seinem Vulkanismus. Da ist Leidenschaft und Dramatik Trumpf. Da erblicken wir Raserei und Entfesselung. Seine Akteure leben sich hemmungslos aus, Leiber wälzen sich am Boden, Körperteile fliegen fetzig herum, Geballte Erotik tobt auf den Leinwänden. Es sind Bilder von starker Farbigkeit. Fast erschrocken steht man vor Temperamentausbrüchen des Künstlers, seine Phantasie reißt alle Tabus nieder“.
    Zusammenfassend ist es schwierig zu leugnen, dass unser ganzes Leben ein kontinuierlicher täglicher Kampf ist. Ist dies gut oder schlecht? Bringt dies den Menschen das Glück im ständigen Kampf im Leben? – Jeder entscheidet selbst!
    Youri Jarkikh wurde 1938 in der Stadt Tichorezk, in der Region Krasnodar geboren. Nach dem Studium an der Kunst- und Industriehochschule „Vera Muchina“, in Leningrad, zeigte er sich als ein talentierter und origineller Künstler.
    Die sowjetische Kunst der 70-er Jahre lebte isoliert von der Kunstwelt. Offiziell wurden nur die Künstler anerkannt, die Mitglieder der „Union der Künstler“ waren. Nichtanerkannte Künstler konnten ihre Werke nicht verkaufen oder ausstellen. Sie konnten bei Verstößen verhaftet und ihre Kunstwerke zerstört werden.
    Youri Jarkikh kämpfte mit anderen Nonkonformisten für die unabhängige Kunst und wurde zum Vorreiter der inoffiziellen Kunst von Leningrad und Moskau. Er gründet eine unabhängige Gesellschaft für experimentelle Ausstellungen und wurde ein Mitglied des Vorstandes.
    1974, zusammen mit anderen Künstlern, organisierte Youri, unter freiem Himmel, in Beljaevo / Moskau eine Ausstellung. Diese nicht genehmigte Ausstellung wurde von der Regierung, unter Beteiligung einer großen Anzahl von KGB-Beamten und Milizionären sowie unter Einsatz von Wasserwerfern und Planierraupen brutal zerstört, wodurch die Bezeichnung „Bulldozer-Ausstellung“ aufkam. Einige der Teilnehmer wurden geschlagen und verhaftet. Dies wurde der ausländischen Presse bekannt, auch Dank einer Pressekonferenz, die von Youri Jarkikh und Alexander Gleser für ausländische Journalisten organisiert wurde.
    Nach diesem Ereignis, das eine große Resonanz in der ausländischen Presse hervorgerufen hatte, waren die sowjetischen Behörden zu Zugeständnissen gezwungen und erlaubten Ausstellungen in Ismailowo (Moskau, 1974) sowie im Haus der Kultur Gaza (Leningrad, 1974) und im Haus der Kultur „Newsky“ (Leningrad, 1975).
    Eine legendäre viertägige Ausstellung, die von Youri Jarkikh im Kulturpalast Gaza, in Leningrad organisiert wurde, verursachte ein großes Publikumsinteresse. 15.000 Besucher, lange Warteschlagen sowie detaillierte Berichte in der ausländischen Presse kennzeichneten dieses große Kunstereignis.
    Der Kampf für das Recht zum kreativen Ausdruck jedes Einzelnen, hat diese Ausstellung gekennzeichnet.
    Für seine Tätigkeit wurde Youri Jarkikh verfolgt. Als er mit dem Zug von Moskau nach Leningrad zurückkehrte hatten KGB- Agenten seine Füße mit einer giftigen Substanz, „Iprit“, verbrannt. Sechs Monate dauerte der Heilungsprozess, sechs Monate lang die Bandagen wechseln, mit Abziehen der verrotten Haut – ohne Betäubung.
    Im Jahre 1977 wurde Youri Jarkikh von der damaligen russischen Regierung vertrieben und emigrierte nach Deutschland. Kurz danach, 1978, nach Frankreich.
    In der Emigration hatte Youri ein ziemlich reiches Programm von Ausstellungen, über 150 in Deutschland, England, Österreich, USA, Frankreich, Italien, Japan, Monaco, Belgien, Schweiz. Später wurden Ausstellungen auch wieder in Russland möglich.
    Im Jahr 2008 nahm Youri wieder die russische Staatsangehörigkeit an, die ihm von der Regierung angeboten wurde. Bis heute lebt und arbeitet Youri Jarikikh in Frankreich.
    Seine Kunstwerke befinden sich in vielen Museen und privaten Kunstsammlungen dieser Welt. So im Staatlichen Russischen Museum und Neuem Museum in Sankt-Petersburg, im Nationalmuseum in Armenien, im Museum d´Art Moderne de la Ville in Paris, im Museum Toulouse-Lautrec a Albi und der Collection Seres Franko in Frankreich, im Museum Haus Beda in Bitburg, in Deutschland, in der Collection Dr. Norton Dodge in den USA.
    Kürzlich wurden Gemälde von Youri in der Museumsausstellung aus der Privatsammlung von Michail Karminsky in Karlovy Vary/Karlsbad ausgestellt. Bis Oktober sind seine Bilder in der Ausstellung NordArt, im Museum für moderne Kunst, zu sehen.
    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend bei der Betrachtung der Bilder!

    Zu verkaufen

    0

    Start typing and press Enter to search